unbehaust - wir können auch anders

Aktion Kulturelles Wohnzimmer

Bericht zum Projekt "unbehaust" und Ausblick...

In vielerlei Hinsicht offen gestaltete sich das Teilhabe-Kunstprojekt „unbehaust" der Werkschule e.V., das vom 16.-20. Oktober 2018 inmitten des Bahnhofsviertel Oldenburgs stattfand!

Hier finden Sie den Projektbericht.

Wir danken der freundlichen Unterstützung durch

         

 

Das Schöne ist: Es ist noch nicht vorbei!

Das Kunstprojekt "unbehaust" geht mit öffentlichen Kulturabenden weiter:

22.11. | 18 Uhr, im Kunstforum Oldenburg
...entwickelt für die Teilnehmer des Projekts und alle Interessierten

06.12. | 18 Uhr, im Stadtmuseum Oldenburg
...entwickelt von den Teilnehmern des Projekts

Eintritt und Getränke kostenfrei.

 

 

 

Filmbeiträge zum Projekt

Das Filmteam von Oeins berichtet:

Vielen Dank an Oeins für die Bereitstellung des Materials!

Installation im Stadtmuseum

Alle Projektergebnisse aus der einwöchigen Aktionsphase fließen in eine Rauminstallation ein, die zu einem wichtigen Beitrag der Ausstellung „Anerkennung! Von gesellschaftlichen Kämpfen um Teilhabe" wird. Die Ausstellung thematisiert Ausgrenzung damals und heute – von Menschen mit Behinderung, Menschen mit unterschiedlichen Sexualitäten, Menschen in Armut und Menschen mit Lese- und Schreibschwäche sowie das Ausländerwahlrecht – und sie lässt viele unterschiedliche Menschen zu Wort kommen, die den Besucherinnen und Besuchern ihre eigenen Erfahrungen und Wünsche vermitteln können.

Ausstellung „Anerkennung! Von gesellschaftlichen Kämpfen um Teilhabe"
11. November 2018 bis 13. Januar 2019
Stadtmuseum Oldenburg

 

Vorhaben des Kunstprojekts "unbehaust - wir können auch anders!"

16.10. – 20.10.2018
Im Zelt am Kunstforum Oldenburg
Rosenstraße 41

Wohnungslosigkeit betrifft uns alle – sei es unmittelbar oder als Angehörige, als Mitmenschen oder Bürger*innen unserer Stadt – und wird dennoch als Problem missbilligt und ausgegrenzt. Die Werkschule e.V. holt nun in einem Kunstprojekt das Thema vom Rande der Gesellschaft in den Fokus. Sie widmet sich der öffentlichen Wahrnehmung von Wohnungslosigkeit und stellt die Frage nach gesellschaftlicher Teilhabe von Menschen ohne Behausung. 

 



Der Weg der Auseinandersetzung geht - wie es Art der Werkschule ist – über das künstlerische Tun. So lädt sie unter Leitung der renommierten Bildhauer Amir Omerovic und Rainer Weber Betroffene und Interessierte in intimer Atmosphäre zur gemeinsamen, gestalterischen Arbeit ein.
Abends dann ist das „Kulturelle Wohnzimmer" Zuhause für ein lockeres Kunst- und Kulturprogramm.

In Partnerschaft mit dem Stadtmuseum Oldenburg.

http://amiromerovic.de/
http://www.rainerweber.net/

Eindrücke aus der Projektphase 16.-20.10.2018