Gemeinnützige Werkstätten

Für Menschen, die in beschützenden Werkstätten arbeiten, können künstlerische Projekte eine Form der Weiterbildung darstellen, die ihnen die Teilnahme am (regulären) Arbeitsleben erleichtert.

In einem langfristigen, innovativen Veranstaltungsprojekt, das sie für die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) in Westerscheps entwickelt hat, konnte die Werkschule das belegen. Die Auseinandersetzung mit künstlerischen Themen und der praktische Umgang mit künstlerischen Techniken erschließen neue Wahrnehmungswelten und Möglichkeiten der Kommunikation und damit eine Verbindung zum Alltag. 25 Teilnehmer/innen konnten sich und ihre unterschiedlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten in ein Gemeinschaftsprojekt einbringen.

Unter professioneller künstlerischer und fachlicher Begleitung entstanden unter anderem eine Bilderserie zum Thema „Apfel“, eine Linoldruckreihe zum Thema „Tiere“ und eine kleine bildhauerische Installation für den Eingangsbereich der Einrichtung: Belege, dass es sich lohnt, Kreativität durch explizite Bildungsarbeit herauszufordern.